So läuft's ab

Im Folgenden möchte ich kurz vorstellen, wie der Ablauf eines Romanlektorats bei mir aussieht. Natürlich können wir jederzeit auch individuelle Absprachen treffen, wenn dir der Ablauf nicht zusagt.

 

Wichtig: Ich lektoriere auch gerne einzelne Kapitel, z. B. wenn du das Manuskript noch nicht abgeschlossen, aber gerne eine Einschätzung haben möchtest und auf Basis dieser den Rest des Manuskripts selbstständig lektorieren möchtest. Mir reichen oft die ersten 50 Seiten, manchmal sogar weniger, um die Schwächen eines Manuskripts benennen zu können. Die Schwächen inklusive Verbesserungsvorschläge teile ich dir direkt im Manuskript und per E-Mail mit. Oder wir unterhalten uns per Skype / Telefon.

 

Die Kontaktaufnahme

Nachdem du mir eine Nachricht per Kontaktformular geschrieben hast (Leseprobe, Beschreibung des Romans sowie die Gesamtzeichenanzahl nicht vergessen), prüfe ich die Leseprobe. Deren Sichtung kann je nach Auftragsvolumen wenige Tage dauern. Anschließend melde ich mich bei dir und gebe dir eine kurze, aber ehrliche Einschätzung des Gelesenen.

 

Wenn ich der Meinung bin, dass sich mit deinem Manuskript vernünftig arbeiten lässt, folgt der nächste Schritt. Ansonsten teile ich dir mit, dass du noch größere Umbauten am Plot usw. vornehmen solltest und ein Lektorat zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Sinn macht.

 

Kostenloses Probelektorat

Hat mich die Leseprobe überzeugt, führe ich ein kostenloses Probelektorat durch. Das umfasst 3 Normseiten der Leseprobe und zeigt manchmal schon, wo die Schwächen liegen. Sind die Dialoge zu flach? Wie gelungen ist der Einstieg in die Geschichte? Handeln deine Figuren bereits auf den ersten drei Seiten authentisch? All das und mehr teile ich dir in Form von Kommentaren und direkten Änderungen im Dokument mit, natürlich mit entsprechenden Verbesserungsvorschlägen. Außerdem lässt sich so feststellen, ob die Chemie zwischen uns stimmt und wir auch auf Dauer miteinander auskommen

 

Mit dem Probelektorat erhältst du gleichzeitig einen Kostenvoranschlag für das Lektorat deines Romans.

 

Der Lektoratsvertrag

Sagen dir das Probelektorat und der Kostenvoranschlag zu und möchtest du mir den Auftrag erteilen, reicht eine E-Mail. Du erhältst danach einen Lektoratsvertrag per E-Mail. Dieser listet nochmals alle wichtigen Punkte übersichtlich auf:

  • Name des Autors
  • Name des Manuskripts
  • Umfang
  • Bearbeitungsart
  • Technische Tools
  • Liefertermin
  • Rechnungsbetrag
  • Zahlungsweise
  • Widerruf

Anschließend wird das eigentliche Lektorat in zwei Durchgängen durchgeführt.

 

1. Durchgang (inhaltliches Lektorat)

Hier prüfe ich das große Ganze, also das Gesamtpaket des Manuskripts in Form von Kommentaren am rechten Rand im Dokument. Fehlt es an Spannung? Reagieren die Charaktere entsprechend ihren Möglichkeiten? Entwickeln sie sich weiter? Ein simples Beispiel: Wenn Kai Müller beispielsweise anfangs schüchtern ist, sollte er im Laufe der Zeit an Selbstvertrauen gewinnen, damit die Figur interessant wird. Gibt es eventuell Lücken, die dem Leser nicht erklärt werden, also zeitliche Sprünge, die das Verständnis erschweren? Ist die Erzählperspektive durchgängig beibehalten? Oder wechselt sie im Kapitel mehrfach? Bleiben am Ende des Romans Fragen offen, die den Leser unbefriedigt zurücklassen?     

  

Nach dem ersten Durchgang geht das Manuskript mit den Kommentaren an dich zurück. Du beschäftigst dich dann mit meinen Kommentaren. Wenn du möchtest, unterhalten wir uns per Skype oder Telefon über die vorgeschlagenen Änderungen. Da hierbei immer Änderungen am Text anfallen, konzentriere ich mich erst im zweiten Durchgang auf Sprache und Stil. Erst dann können wir uns sicher sein, dass sich Szenen, Absätze oder gar Kapitel nicht mehr ändern werden.

 

2. Durchgang (stilistisches Lektorat)

Im zweiten Durchgang prüfe ich, ob die Sprache zur Zielgruppe / zum Genre passt. Ist sie zu hochgestochen (sogenannte Sachbuchsprache) oder zu verspielt? Sind die Sätze in bestimmten Szenen zu lang oder zu kurz?  Werden allzu oft Füllwörter benutzt? Ich achte außerdem auf die korrekte Verwendung von Adjektiven und Adverbien (zu starke oder schwache Adjektive / Adverbien oder zu häufige Verwendung derselben), auf Klischees (niemand will zum Beispiel lesen, dass Max Müller "pünktlich wie die Maurer" ist oder dass es Bäume "wie Sand am Meer" gibt) und auf grobe Schnitzer in Sachen Grammatik, Rechtschreibung und Typografie. All das arbeite ich direkt in den Text ein. Und zwar so, dass du jeden Vorschlag sehen kannst. (In Word nennt sich das "Änderungen nachverfolgen".) Du nimmst im Nachgang jeden dieser Vorschläge an oder lehnst sie ab, das entscheidest du.

 

Wichtig: Ich führe kein komplettes Korrektorat durch, denn auch der beste Lektor wird irgendwann betriebsblind. Fallen mir Tippfehler usw. während des zweiten Durchgangs auf, korrigiere ich sie natürlich. Das Augenmerk liegt jedoch auf Sprache, Stil und Verständlichkeit. Daher solltest du das Manuskript anschließend nochmals von einem Korrektor prüfen lassen.

 

Klappentext

Als Selfpublisher solltest du an einen Klappentext denken, den ich gerne gemeinsam mit dir optimiere. Der Klappentext ist im Lektorat inbegriffen, es kommen hier keine weiteren Kosten auf dich zu.

 

Werbung auf Social Media

Auf meinen Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram) schalte ich ein ganzes Wochenende lang Werbeanzeigen für deinen veröffentlichten und von mir lektorierten Roman – und zwar auf meine Kosten. Mir ist es wichtig, dass du zumindest einen Teil des ausgegebenen Geldes wieder reinbekommst und du bzw. dein Buch ein wenig bekannter werden. Gerade als unbekannter Selfpublisher ist es wichtig, ein wenig die Werbetrommel zu rühren.

 

Rechnungsstellung

Vor Beginn der Arbeiten zahlst du fünfzig Prozent des Rechnungsbetrags an. Nach Fertigstellung des kompletten Lektorats erfolgt die restliche Zahlung. Bei Kleinstaufträgen von unter 100 € zahlst du den Betrag erst zum Schluss.

 

Auch "Ratenzahlungen" sind möglich, siehe Preise.