So läuft das Lektorat ab - der Roman wird geschliffen

Kontaktaufnahme

Nachdem Sie mir per E-Mail geschrieben oder das Kontaktformular unter Anfrage ausgefüllt haben (Leseprobe, Beschreibung des Romans sowie die Gesamzeichenanzahl nicht vergessen), prüfe ich die Leseprobe. Deren Sichtung kann je nach Auftragsvolumen wenige Tage dauern. Anschließend melde ich mich bei Ihnen und gebe Ihnen eine kurze Einschätzung des Gelesenen.

 

Probelektorat

Nach Sichtung der Leseprobe führe ich ein kostenloses Probelektorat durch. Das umfasst bis zu drei Seiten und zeigt in den meisten Fällen bereits, wo die Schwachstellen liegen. Sind die Dialoge zu flach? Wie gelungen ist der Einstieg in die Geschichte? Handeln Ihre Figuren bereits auf den ersten drei Seiten authentisch? All das und mehr teile ich Ihnen in Form von Kommentaren und direkten Änderungen im Dokument mit, natürlich mit entsprechenden Verbesserungsvorschlägen. Außerdem lässt sich so feststellen, ob die Chemie zwischen uns stimmt und wir auch auf Dauer miteinander auskommen. Gleichzeitig erhalten Sie einen Kostenvoranschlag.

Lektoratsvertrag

Sagen Ihnen das Probelektorat und der Kostenvoranschlag zu und möchten Sie mir den Auftrag erteilen, erhalten Sie im Anschluss einen Lektoratsvertrag per E-Mail. Dieser listet nochmals alle wichtigen Punkte übersichtlich auf:

  • Name des Autors
  • Name des Manuskripts
  • Bearbeitungsart
  • Technische Tools
  • Liefertermin
  • Rechnungsbetrag
  • Zahlungsweise
  • Widerruf

Anschließend wird das eigentliche Lektorat in zwei Durchgängen durchgeführt.

1. Durchgang

Hier prüfe ich das große Ganze, also das Gesamtpaket des Manuskripts in Form von Kommentaren am rechten Rand im Dokument. Fehlt es an Spannung? Reagieren die Charaktere entsprechend ihren Möglichkeiten? Entwickeln sie sich weiter? Wenn Kai Müller beispielsweise anfangs schüchtern ist, sollte er im Laufe der Zeit an Selbstvertrauen gewinnen, damit die Figur interessant wird. Gibt es eventuelle Lücken, die dem Leser nicht erklärt werden, also Zeitsprünge, die das Verständnis erschweren? Ist die Erzählperspektive durchgängig beibehalten oder wechselt sie im Kapitel mehrfach? Und zum Schluss: Bleiben am Ende des Romans Fragen offen, die den Leser unbefriedigt zurücklassen?     

  

Nach dem ersten Durchgang geht das Manuskript mit den Kommentaren an Sie zurück. Danach kommt ein heftiger Batzen Arbeit auf Sie zu, denn Sie müssen sich mit Ihrem Text beschäftigen und jeden meiner Kommentare hinterfragen. Wenn Sie möchten, unterhalten wir uns per Skype über Ihre Geschichte und die vorgeschlagenen Änderungen.  Da hier normalerweise immer Änderungen am Text anfallen, konzentriere ich mich erst im zweiten Durchgang auf Sprache und Stil. Denn erst dann können wir uns sicher sein, dass sich Szenen, Absätze oder gar Kapitel nicht mehr ändern werden.

 

2. Durchgang

Im zweiten Durchgang prüfe ich, ob die Sprache zur Zielgruppe / zum Genre passt. Ist sie zu hochgestochen (sogenannte Sachbuchsprache) oder zu verspielt? Sind die Sätze in bestimmten Szenen zu lang oder zu kurz?  Werden allzu oft Füllwörter benutzt? Ich achte außerdem auf die korrekte Verwendung von Adjektiven und Adverbien (zu starke oder schwache Adjektive / Adverbien oder zu häufige Verwendung derselben), auf Klischees (niemand will zum Beispiel lesen, dass Max Müller "pünktlich wie die Maurer" ist oder dass es Bäume "wie Sand am Meer" gibt) und Grammatik, Rechtschreibung und Typografie im Allgemeinen. All das arbeite ich direkt in den Text ein. Und zwar so, dass Sie jeden Vorschlag sehen können. (In Word nennt sich das "Änderungen nachverfolgen".) Sie müssen im Nachgang jeden dieser Vorschläge annehmen oder ablehnen.

Exposé oder Klappentext

Wollen Sie sich im Anschluss bei einem Verlag oder einer Agentur bewerben, lektoriere ich auch Ihr Exposé. Sind Sie hingegen Selfpublisher, sollten Sie auch an einen Klappentext denken, den ich gerne gemeinsam mit Ihnen optimiere. Schreiben müssen Sie das Exposé und den Klappentext allerdings selbst. Das Exposé und der Klappentext sind im Lektorat inbegriffen, es kommen also keine zusätzlichen Kosten auf Sie zu.

 

Rechnungsstellung

Am Ende des Lektorats stelle ich eine Rechnung über den im Kostenvoranschlag angegebenen Gesamtbetrag aus. Sie müssen also nicht in Vorkasse gehen, sondern bezahlen erst, wenn alle Arbeiten beendet sind.